Dreispitz

Meine erste Tour die ich noch „analog“ erstellt habe und über mehrere Jahre auf meinen Hundespatziergängen und Biketouren ausgekundschaftet und immer wieder erweitert habe.
Ein idealer Track zum trainieren, sozusagen keinen Verkehr und über 90% auf unbefestigtem Untergrund! Die Strecke ist nahezu das ganze Jahr befahrbar, bietet einige schöne und anspruchsvolle Singletrails, ca. 90% verlaufen im Wald, so ist das Klima auch im Winter und im Hochsommer relativ angenehm zum trainieren.

Tourencharakter

Distanz: 29,19 km
Berg auf: 11,12 km
Berg ab: 9,44 km
Höchster Punkt: 961 M.ü.M
Tiefster Punkt: 695 M.ü.M
Start & Ziel: Schützenhaus Hettiswil
Breitengrad:
Längengrad:
47.029141 (N 47° 1′ 44,9076″)
7.549297 (E 7° 32′ 57,4692)
OpenStreetMap: https://www.openstreetmap.org/?mlat=47.03029&mlon=7.54894#map=14/47.0303/7.5489
Schönheit:
Befahrbar: das ganze Jahr

Strassenbeläge:

Schotterstrasse Feld- & Waldweg Single-Trail Fester Belag
0,00 Km 18,04 Km 8,92 Km 2,23 Km
0,00 % 61,80 % 30,56 % 7,64 %

Schwierigkeitsgrad:

Ausdauer:
Kraft:
Fahrtechnik:
Navigation:
Ausrüstung:
Bike: Fully, E-Fully, Hardtail-Mountainbike, Hardtail-E-Mountainbike
Charakteristik: Trainigstrail

Navigation:

© OpenStreetMap

Wegbeschreibung:

Der Ausgangspunkt des Trail’s ist beim Schützenhaus von Hettiswil. Es kann jedoch an jeder beliebigen Stelle in den Rundkurs eingestiegen werden.
Zuerst steigt das Teersträsschen an bis zum Waldrand. Ein Blick zurück eröffnet die Aussicht über die Jurakette. Dann gehts gleich mit einem knackigen Feldweg dem Waldrand entlang. Hinein in den „Schnarx“ kommt auch schon das erste Highlight: Ein schmaler überwachsener Singletrail (den wir auf dem Rückweg wieder hinauf fahren!). Weiter gehts auf (meistens) morastigen drittklasse Waldwegen durch den Rüschboden. Der Trail folgt dann noch dem Waldrand und steigt bald zum Längenberg auf. Beim Brätliplatz „Wachthütte“ (731 M.ü.M.) ist dann auch schon der erste „Spitz“ der Tour erreicht. Noch schnell ein Blick auf die Jurakette und die Ausläufer des Emmental’s und schon gehts wieder durch den Wald. Zuerst auf einem ebenen Waldweg, der dann in einen Holzschleifpfad einmündet und schliesslich in einem Singletrail abfällt bis zum Oberberg. Der „Promillpass“ (631 M.ü.M.) von Hub nach Bäriswil wird überquert und mit Tempo gehts zur Hardegg oberhalb von Hub. Der Einstieg in den Wanderweg darf hier nicht verpasst werden. Es folgt der sonnigste Abschnitt der Tour. Nicht erschrecken wenn es im Laub raschelt, Mause und Eidechsen sind sich hier am sonnen. Der Track nähert sich nun dem zweiten „Spitz“, das Mattstettetürli (731 M.ü.M.) bildet auch den Kreuzungspunkt auf dieser in einer acht angelegten Rundstrecke.

Hier gehts in östlicher Richtung (links halten) zuerst auf gleicher Höhe, dann ansteigend weiter zum Urtenegatter und dem Sederfberg folgend vorbei am Brätliplatz „Flüeli„. Am Chutze bietet der Trail eine rassante Abfahrt. Kurz vor dem Forsthaus beim Schlupf beginnt der Anstieg zum Schwarzkopf (820 M.ü.M.). Der dritte und höchste „Spitz“ ist erreicht. Nun folg ein weiteres Highlight der Tour: der Singletrail durch’s Bannholz bis zum Sädelbachhüttli (701 M.ü.M.). Am Brunnen gibt’s auch im Hochsommer kühles und frisches Quellwasser.

Es folgt nun der Aufstieg zum Mattstettetürli und danach führt der Track links durch den Canyon zum Wannetal (574 M.ü.M.). Dieser Abschnitt ist der anspruchvollste der Tour. Im Canyon erwarten den Biker grosse Steine, starke Auswaschungen und steile Abfahrten (Schwierigkeitsgrad vier)! Es ist allerdings für weniger geübte Fahrer möglich den Canyon zu umfahren.

Vorbei am Schiessstand von Bäriswil sticht der Trail in den Burgerwald dem Vitaparcours entlang bis zur Waldhutte im Chriegsholz (604 M.ü.M.). Nun gehts noch auf einem Singletrail weiter durch den Wald um dann noch ein letztes Mal die ganze Kraft und Konzentration zu mobilisieren und den anfangs erwähnten Singletrail mit einer „Trialeinlage“ hoch zu fahren. Zuletzt folgt noch die Abfahrt nach Hettiswil.

Hinweise:

Der Track führt an zwei Schiessständen vorbei und durch den Schiessplatz „Sand“. Bei geschlossenen Schranken (Schiessbetrieb) muss ein Umweg in kauf genommen werden.

Haftungsausschluss:

Hiermit übernehme ich ausdrücklich keinerlei Haftung für die Befahrbarkeit des oben beschriebenen Track‘s. Ebenso wenig für Schäden an Material, Tieren, Personen oder juristische Konsequenzen die im Zusammenhang mit diesem Track stehen!

Das Befahren der Strecke erfolgt ausschliesslich auf eigenes Risiko! Die Beschreibung bezieht sich auf meine Fahrt vom 11. Februar 2019 und kann sich jederzeit wieder verändern.

© 2019 Ringgi Racing